“Minimalize your life” – Minimalismus

"Minimalize your life" - Minimalismus

Ich weiss nicht wie es euch geht, aber manchmal fühle ich mich unglaublich beschwert von Dingen; zugeschüttet von Sms, Anrufen, Facebook-Meldungen, ein Zuviel an Klamotten, Schminke, Eindrücken und einfach so gar nicht mehr wohl in meiner Haut. Einfach ein Zuviel an Allem. Vor ein paar Wochen befand ich mich in genau diesem Gefühlszustand und wusste, dass ich unbedingt etwas ändern muss. Also beschloss ich, mein Leben zu vereinfachen und mich von Einigem zu trennen bzw. Einiges zu reduzieren. Dies waren:

  • SOCIALMEDIA-Netzwerke / EMAILS Es gibt eine super Einstellung auf dem Iphone..diese nennt sich “Mobile Daten ausschalten”. Toll wieviel mehr Zeit man auf einmal hat und wieviel mehr man mitbekommt, was um einen herum passiert! 
  • KLEIDUNG Angefangen habe ich mit dem Aussortieren von Unterwäsche und Strümpfen. Unglaublich wieviele Bh’s man rumliegen hat, doch aber immer nur maximal 5 davon anzieht. Danach habe ich ausnahmslos alles was ich an Klamotten habe auf mein Bett geschmissen. Meine Lieblingssachen wurden gleich wieder ordentlich in den Schrank geräumt. Die anderen Sachen kamen auf 4 Stapel. Stapel 1. Altkleidersammlung, Stapel 2. Verschenken, Stapel 3. Verkaufen, Stapel 4. Weiss ich noch nicht. Stapel 4. habe ich dann nochmal anprobiert. Ein paar Teile haben es zurück in den Schrank geschafft. Einige Teile habe ich mir sichtbar hingehängt. Was ich binnen von 2 Wochen nicht angezogen habe, ist dann noch zu Stapel 1. – 3. gewandert. Nach dem Ausmisten und mit einem übersichtlichen Kleiderschrank fühlte ich mich so herrlich leicht wie lange nicht mehr. Ps: Ganz vergessen…Bügel! Es gibt glaube ich kaum etwas, was einen Schrank aufgeräumter aussehen lässt, als einheitliche Bügel. Also, entsorgt alle, über die Zeit zusammengesammelten Bügel und investiert in Neue. Ich finde die von Ikea super. Die Bügel, die man in der Reinigung bekommt, muss man nicht wegschmeissen, sondern kann sie wieder bei der Reinigung abgeben.  
  • BÜCHER. Ich habe an einem Abend meine ganzen Bücher durchgeschaut und aussortiert. Eine ganze Schublade mehr Platz und dank Verkauf bei Momox 56,00 Euro mehr!
  • NEWSLETTER. Ich versuche am Tag nicht länger als 45 Minuten im Internet zu sein. 30 Minuten um in meinem Blog zu schreiben und 15 Minuten für Socialmedia, Emails oder einfach nur nach etwas zu surfen. Dabei habe ich so gut wie alle Newsletter, die ich bekomme abbestellt. Juchu…nichts mehr was mich zum kaufen verleitet. Mal ehrlich, wieviel Newsletter, die man so bekommt sind wirklich interessant…eben! 
  • KOSMETIK. Leider gehöre ich auch zu den Menschen, die alle mögliche Kosmetik ausprobieren, um dann festzustellen, dass das, was versprochen wurde, nicht wirklich der Wahrheit entspricht. Dann aber hat man es Zuhause, viel Geld dafür ausgegeben und “eigentlich” ist es auch zu schade, zum in den Müll schmeissen. Also kommt es-im besten Fall- in eine Kiste, wo die Kosmetik drin ist, die man nur selten (bis gar nicht..) benutzt. Ich habe mir also diese Kiste vorgeknöpft und entsorgte bzw. verschenkte alles, was ich länger als 4 Wochen nicht benutzt hatte. Ein Traum! Nun finde ich alles auf Anhieb und benutze die Dinge auch, da ich alles sofort sehe.
  • SHOPPEN. Logischer Weise ist das Thema Shoppen (zumindest bei mir..) auch ein wichtiger Punkt. Ich versuche heute nur noch gezielt einkaufen zu gehen, dh. nicht  “einfach nur mal so” bei Zara vorbeizuschauen, denn das ist, wie bei einer Diät zu seinem Lieblingsitaliener zu gehen und einen grünen Salat, statt der Lieblingspasta zu essen. Weniger zu kaufen, tut einfach mal gut und auch die Zeit die man spart, wenn man nicht ewig in Warteschlangen an der Umkleide oder Kasse ansteht, ist bemerkenswert! Mal abgesehen von der Zeit die man mit Umtauschen verbringt….
  • LEBENSMITTEL. Ich muss gestehen, (und dafür schäme ich mich mittlerweile wirklich) dass ich häufiger Lebensmittel wegschmeissen musste, weil sie mir kaputt gegangen sind, sie lagen einfach zu lange und ich habe sie nicht mehr rechtzeitig verbraucht. Ich überlegte mir nun fast jeden Tag oder manchmal auch für 2 Tage im Voraus, was ich essen/kochen wollte und kaufte danach ein. Lieber kaufte ich weniger, als zuviel. Zugegeben…die Planung dafür erforderte etwas mehr Zeit als gewöhnlich, aber dafür muss man nichts mehr wegschmeissen und spart sogar noch Geld.
  • HANDYKONTAKTE Auch da war ich überrascht, welche Namen ich so alles in meinem Handy fand. Mindestens 10 konnte ich gar nicht mehr zuordnen und bei ein paar Weiteren war ich mir mehr als sicher, dass ich die Nummer für den Rest meines Lebens nicht mehr brauchen würde…

Mein Fazit ist, dass es sich wirklich lohnt, sich einfach mal einige Lebensbereiche anzuschauen und zu überlegen, wie man sein Leben minimalizieren kann. Es ist nun nicht nur äusserlich alles wieder wunderbar ordentlich und übersichtlich, sondern ich fühle mich auch innerlich wieder aufgeräumter und leichter und die oft zitierte Tatsache, dass eine Unordnung im Äusseren, meist auch eine Unordnung im Inneren bewirkt, trifft auf mich absolut zu….

1 Kommentar

  1. Vanessa
    02.05.2016

    Mega toller Blogpost, ich erkenne mich so wieder! 🙂
    Ich mache genau dieses ganze aussortieren alle paar Monate mal und es kommt immer was dazu. Dann geht’s auf nen Flohmarkt oder via Ebay und ein bisschen was an Kohle kommt dann wieder rein.
    Mach weiter so, ich denke ich werd hier öfter mal reinlesen und diesen Post mir an den Badezimmerspiegel kleben, wenn ich mal wieder den Lippenstift gekauft habe, der absolut toll ist aber nie getragen wird 🙂 *hihi*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.